So speichern Sie Dateien automatisch auf tragbaren externen Festplatten

Die meisten Computer speichern Dateien im Abschnitt Dokumente, es sei denn, Sie geben ein separates Verzeichnis an. Wenn Sie jedoch eine externe Festplatte an Ihren Computer anschließen, können Sie das Standardspeicherverzeichnis eines Programms ändern. Leider müssen Sie dies bei jedem Programm tun, das Sie verwenden, da es keine allgemeine Möglichkeit gibt, das Standardspeicherverzeichnis jedes Programms auf einmal zu ändern. Folgende Schritte müssen Sie daher gehen um Ihre Dateien sichern auf externer SSHD Festplatte und auf Dauer.

Schritt 1

Schließen Sie Ihre tragbare Festplatte über ein USB-Kabel oder ein Firewire an Ihren Computer an, je nachdem, welche Art von tragbarer Festplatte Sie besitzen.

Schritt 2

Starten Sie das Programm, mit dem Sie Dateien erstellen und auf Ihrer externen Festplatte speichern möchten. Beachten Sie, dass nicht jedes Programm – wie z.B. Notepad – Dateien automatisch auf einer externen Festplatte speichern kann.

Schritt 3

Überprüfen Sie den Abschnitt „Optionen“ oder „Einstellungen“ des Programms. Suchen Sie nach einer Schaltfläche oder Registerkarte mit der Aufschrift „Dateiablagen“ oder ähnlichem; diese Bezeichnung variiert je nach Computerprogramm. Klicken Sie beispielsweise in Microsoft Word auf „Extras“, „Optionen“ und dann auf „Dateiablagen“.

Schritt 4

Ändern Sie das Standardverzeichnis für gespeicherte Dateien. Auch dies variiert je nach verwendetem Programm. Wenn Sie Microsoft Word verwenden, klicken Sie auf „Ändern“, suchen Sie dann nach der Festplatte und klicken Sie auf „OK“.

Verbessern Sie die Latenzzeit für drahtlose Verbindungen mit dem WLAN-Optimierer.

Ein lästiges Feature, mit dem Computerbenutzer beim Spielen von Online-Spielen ständig zu kämpfen haben, sind Probleme mit der Signalstärke. Es ist wahrscheinlich, dass man auch beim Chatten und Surfen das Gleiche sieht. Es macht im wesentlichen keinen Unterschied ob der WLAN Optimierung Windows 10, Windows 7 oder andere Windows Systeme zugrunde liegt. Diese Probleme entstehen durch Latenzzeiten, d.h. die Zeit, die ein bestimmter Datenblock benötigt, um von der Quelle bis zum Ziel zu gelangen. WLAN Optimizer, ist eine portable Freeware-Anwendung, die versucht, diese Probleme zu überwinden und Ihnen hilft das WLan richtig einstellen zu können um bestimmte Probleme zu umschiffen.
Die Anwendung ist programmiert, um die Latenzzeit von drahtlosen Verbindungen zu erhöhen. Es versucht dies zu tun, indem es die periodische Hintergrund-Scan-Aktivität für drahtlose Netzwerke deaktiviert, die dazu neigen, eine größere Verzögerung auf einigen Systemen zu verursachen.

Optimierungsmöglichkeiten sind Vielfältig

Die tragbare Freeware ermöglicht es mehreren Geräten, Informationen über eine zentrale Vorrichtung auszutauschen, typischerweise über einen drahtlosen Router. In den meisten Fällen ist dieser Router mit dem Internet verbunden. Um sicherzustellen, dass Ihr drahtloses Netzwerk optimiert bleibt, können Sie WLAN Optimizer mit Windows starten. Beim Schließen des WLAN-Optimierers werden die Windows-Standardwerte wiederhergestellt.
Das Dienstprogramm kann über die Taskleiste gestartet werden. Beim Start zeigt das Tray-Symbol den Status des ausgewählten Geräts an (blau bei Verbindung, sonst grau). Sie können zwischen automatischer Konfiguration, Hintergrund-Scan und Streaming-Modus umschalten, um Ihr drahtloses Netzwerk entsprechend Ihren Anforderungen zu optimieren.

So installieren Sie den WLAN Optimizer

Wlan Optimierung ganz einfach

1. Laden Sie die Programm-Zip-Datei herunter,
2. Extrahieren Sie den Inhalt in einen gewünschten Ordner.
3. Ausführen der ausführbaren WLAN Optimizer-Datei
Standardmäßig ist der WLAN Optimizer mit der Option’Hintergrund-Scan deaktivieren‘ aktiviert, die Sie unter’Optimieren‘ in den Einstellungen finden. Wenn eine Verbesserung mit deaktiviertem Hintergrund-Scan-Tweak nicht sichtbar ist, können Sie den Streaming-Modus aktivieren. Denken Sie daran, wenn Sie mit dem Netzwerk verbunden sind, erscheint das Tray-Symbol in blauer Farbe, ansonsten in grauer Farbe.

Das was drauf steht ist auch drin

Der WLAN Optimizer enthält die folgenden Optimierungen:
– Deaktivieren der Autokonfiguration (Administratorrechte erforderlich)
– Hintergrund-Scan deaktivieren (keine Admin-Rechte erforderlich)
– Streaming-Modus aktivieren (keine Administratorrechte erforderlich, aber treiberabhängig)
Der Benutzer kann wählen, welche Optimierungen er verwenden möchte. Es wird jedoch empfohlen, die Autokonfiguration nicht zu deaktivieren. Wenn deaktiviert, werden unter Windows keine Netzwerke angezeigt.
WLAN Optimizer ist kompatibel mit Windows 7, Windows Vista und Windows XP.